04:27 Uhr | 28.03.2017 StartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 



Presse
13.01.2017 | Martens, Frauen Union Ammerland
Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit
Frauen Union Ammerland begrüßt Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen

 „Die Frage der Lohngerechtigkeit für Frauen ist seit langem ein Topthema der Frauen Union. Der im Bundeskabinett verabschiedete Gesetzentwurf ist eine wichtige Wegmarke, das Gebot des gleichen Entgelts von Frauen und Männern für gleiche und gleichwertige Arbeit umzusetzen. Auskunft und Transparenz für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie eine Stärkung der Tarifbindung und der betrieblichen Mitbestimmung sind entscheidend zur Beseitigung der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern“, sagt Corinna Martens, Vorsitzende der Frauen Union Ammerland.

Das Statistische Bundesamt hat jedoch 2016 wieder eine Lohnlücke von 21 Prozent für Deutschland festgestellt. Auch wenn man die greifbaren Ursachen für Lohnungleichheit, wie z.B. Teilzeitarbeit, Berufserfahrung, Karrierestufen, Berufs- und Branchenwahl herausrechnet, bleibt noch immer eine signifikante Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Bei vergleichbarer Tätigkeit und äquivalenter Qualifikation verdienen Arbeitnehmerinnen im Durchschnitt pro Stunde 7 Prozent weniger.

Die bestehende Lohndifferenz zwischen Männern und Frauen kann nur mit einer Bündelung von Maßnahmen beseitigt werden. Neben den schon umgesetzten Maßnahmen wie der weitere Ausbau der Kindertagesbetreuung, das ElterngeldPlus oder das Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen an Führungspositionen muss jetzt die Verabschiedung des Gesetzes im Parlament zügig erfolgen, um das Ziel der Entgeltgleichheit zu verwirklichen, erklärt Corinna Martens.



10.12.2016 | nwz-online, mit freundlicher Genehmigung
Blick hinter Casino-Kulissen
Mitglieder der Frauen Union Ammerland unternehmen einen informativen Ausflug zur Spielbank in Bad Zwischenahn.

Viele Mitglieder der Frauen Union waren noch nie in einem Spielcasino und wollten schon immer mal ein richtiges Casino besuchen. Im Vordergrund stand natürlich nicht das eigenen Spielgeschäft, so Vorsitzende Corinna Martens, sondern vielmehr der Einblick in das besondere Ambiente und das Tagesgeschäft eines Casinos. Unter anderem erhielten die Frauen eine fachkundige Spielerklärung am Roulettetisch durch einen erfahrenen Croupier. So wurden den Glückspiel-Neulinge die Anordnung der Zahlen, die Spielregeln sowie Mindesthöhe der Einsätze und Gewinne erklärt.

Alle Teilnehmerinnen zeigten sich interessiert und nutzen die Gelegenheit, sich auch über die gesetzlichen Rahmenbedingungen für das staatliche Glückspiel, Geldwäsche sowie  über die doch enge Verknüpfung des Glücksspiels mit der Suchtgefahr zu informieren. Die Mitglieder der Frauen Union erfuhren, dass die Suchtgefahr nicht aus den Augen gelassen werde. Jeder Gast muss am Eingang registriert werden, um seine Daten mit einer Suchtkartei abzugleichen. Zudem erfuhren sie, dass es ständige Kontrollen wegen des Geldwäschegesetzes gebe.

Im Anschluss nutzten die Teilnehmerinnen die Spielangebote des Hauses vom Roulette über Black Jack bis hin zu den Glückspielautomaten und riskierten Einsätze von 10 oder 20 Euro. Abgesehen von drei Glückpilzen, die zumindest ihre Unkosten abdecken konnte, war die Spielbank der Gewinner, sagte Corinna Martens.



30.11.2016
CDU fordert bessere Besoldung der Polizei und eine gesicherte Unterrichtsversorgung an allen niedersächsischen Schulen
Der Kreisverband Ammerland hat mit Unterstützung der Frauen Union 10 von 16 Anträge auf dem Landesparteitag in Hameln gestellt

 Zur Diskussion standen die Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Polizeiberuf, um auch für den Nachwuchs eine Attraktivität sicherzustellen und die Reduzierung der Verwaltungsaufgaben und Einstellung von zusätzlichen Verwaltungsfachkräften.
Der umfassendste Bereich, der auf dem Landesparteitag diskutiert wurde, war das Thema Schule. Hier beschloss der Landesparteitag eine Forderung zur gesicherten Unterrichtsversorgung, eine individuellere Ausgestaltung der Ganztagsschulen und die Angleichung der Lehrerstundenzuweisung. Außerdem sollen in das nächste Regierungsprogramm der Ausbau der Berufsstarterklassen und ähnlicher Projekte sowie die Erhöhung der Pflichtstundenzahl in der 11. Jahrgangsstufe von 30 auf 32 Stunden aufgenommen werden. Die Forderung nach Anhebung des Basisbudgets für die Schulen wird in den kommenden Haushaltsberatungen der Fraktion aufgenommen. Damit hat sich die CDU Ammerland, die vorab mit Schulleitern aus allen Schulformen intensive Gespräche geführt hatte, einem Kernthema der Gesellschaft, der verbesserten Qualität von Bildung angenommen. Zum Wohle der Schüler, Lehrer und Eltern.



27.10.2016
Frauen Union: Vereine/Parteien fit für die Zukunft aufstellen!
Heike Heidberg-Költgen informierte wie Vorstandsarbeit unter den veränderten Rahmenbedingungen umgestaltete werden kann

 Vereine sind eine tragende Säule des Gemeinwesens. Sie spielen eine wichtige Rolle bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland. Heute stehen Vereine und auch Parteien jedoch vor neuen, großen Herausforderungen. Es wird zunehmend schwierig ehrenamtliche Leitungspositionen zu besetzen und neue Mitglieder zu gewinnen, so Corinna Martens, Vorsitzende der Frauen Union Ammerland.

Um sich über die Möglichkeit zu informieren, wie die Vorstandsarbeit und den veränderten Rahmenbedingungen nachhaltig geplant und umgesetzt werden kann lud die Frauen Union Heike Heidberg-Költgen, Vorstandsmitglied der Patchwork Gilde Deutschland e.V. zum Thema „6000 Vereinsmitglieder -Vorstandsarbeit im Spannungsfeld von Kunst und Strategie“. Der Verein hatte über Jahre rückläufige Mitgliederzahlen, unbesetzte Regionalvertretungen, rückläufige Besucherzahlen auf den  Ausstellungen und lief sogar Gefahr, die Gemeinnützigkeit zu verlieren, so Heidberg-Költken. So habe sich der Vorstand zusammengesetzt und eine Vision und eine Strategie zur Umsetzung der Vision entwickelt.


20.09.2016
Frau im Männerberuf spitze
Hille Decker seit April Geschäftsführerin bei Heizungs- und Badbetrieb

 Die Frauen-Union besichtigte den Betrieb Friedrich Decker GmbH. Immer schwieriger sei es, Auszubildende zu finden.
 

Hahn-Lehmden -  Frauen an der Spitze: Mit dem Besuch der Firma Friedrich Decker GmbH hat die Frauen-Union Rastede ihre neue Veranstaltungsreihe fortgesetzt. Dabei werden Betriebe besichtigt, die von Frauen in sogenannten „Männerberufen“ geführt werden.
 
Das Ziel, mehr Frauen in Führungspositionen zu bekommen, gelte nicht nur für Dax-Unternehmen und Aufsichtsräte, sagt Corinna Martens, Vorsitzende der Frauen-Union. Es gelte auch im Handwerk, wo Frauen als Meisterin oder Unternehmenschefin Verantwortung übernehmen. So wie Hille Decker, die Geschäftsführerin der Friedrich Decker GmbH. Der 1978 von Friedrich Decker in Wiefelstede-Nuttel gegründete Gas- und Wasserinstallateurbetrieb zog 1981 nach Hahn-Lehmden, berichtet Hille Decker. Sie selbst habe nach der Elektriker-Ausbildung und der Meisterschule 2008 den Bereich Elektroinstallation des Betriebes übernommen.
.



03.09.2016
Frauen Union startet neue Veranstaltungsreihe „Frauen in Führungspositionen in sogenannten Männerberufen“
Besuch der Herbert Ekkenga AG „Die weisse Flotte“ Bad Zwischenahn

Mit dem Besuch der Herbert Ekkenga AG startete die Frauen Union ihre neue Veranstaltungsreihe unter dem Thema Betriebsbesichtigungen von Unternehmen, die von Frauen in sogenannten „Männerberufen“ geführt werden. Anja Lid, Geschäftsführender Vorstand der Reederei, die die „Weiße Flotte“ auf dem Zwischenahner Meer unterhält, stellte die AG vor, berichte wie Sie Vorstand des Unternehmens geworden ist und erläuterte Ihre Aufgaben als Vorstand. Das Thema Frauenquote bei Aktiengesellschaften spielt bei der Ekkenga AG kein Rolle, denn mit Frau Anja Lid als Geschäftsführender Vorstand ist der Vorstand der Ekkenga AG zu 100 % weiblich besetzt, so Corinna Martens Vorsitzende der Frauen Union.

Die Reederei sei von Ernst Bangert gegründete worden, der das Unternehmen bis zum Verkauf an Herbert Ekkenga 1986 leitete. Herbert Ekkenga wandelte die Reederei in eine Aktiengesellschaft um. Seit 1987 firmiert sie unter dem Namen Reederei Ekkenga AG. 1989 trat Frau Lid in die Firma ein. Sie hat 1994 unter Herbert Ekkenga Prokura für die Redereien erhalten und ist 1998 neben Herrn Ekkenga zum Vorstand berufen worden, erläuterte Frau Lid den anwesenden Frauen.



23.08.2016
Aus dem Leben einer Gastarbeiter-Familie
Frauen Union Ammerland:Lesung mit der Autorin Jacqueline Bakir Brader

Lebe um zu leben, und versuche es nicht zu verstehen“, begann kürzlich die Lesung der Autorin Jacqueline Bakir Brader auf dem Gristeder Hof. Sie kam als Gastarbeiterkind nach Deutschland und litt unter den traditionellen Vorstellungen ihres Vaters. Die Frauen Unionen Ammerland und Wiefelstede hatten die in Jever lebende Autorin eingeladen.
 
Vor ausgebuchter Kulisse fabrizierte sie den Zuhörern mit Auszügen aus ihrem Buch „Die Mutmacherin“ Gänsehautmoment, aber auch humorvolle Stellen entlockten Schmunzeln und Gelächter. Der Lesung, die unter dem Motto „Migration damals und heute“ stand, folgte eine interaktive Gesprächsrunde mit Interviewfragen an das Publikum unter der Moderation der Vorsitzenden des niedersächsischen Netzwerkes „Integration und Teilhabe“, Nesrin Odabasi. Einig war sich das Publikum, dass jeder selbst verantwortlich ist für den Umgang mit seinen Mitmenschen und ein Vorbild sein sollte.

04.07.2016 | nwz-online, mit freundlicher Genehmigung
Aus dem Leben einer Gastarbeiter-Familie
Frauen-Union lädt zu Veranstaltung mit Jacqueline Bakir Brader ein

Gristede -  Die Frauen-Union lädt in ihrer Reihe „Frauen im Nordwesten“ zu einer Autorenlesung ein. Am Dienstag, 16. August, finden sich Interessierte um 20.15 Uhr im „Gristeder Hof“ an der Heller Landstraße 7 in Gristede. Die Veranstaltung wird bis ca. 22 Uhr dauern.
 
Die Schriftstellerin Jaqueline Bakir Brader stellt ihr Werk „Die Mutmacherin: Das Leben ist schön“ vor. In ihrem Buch beschreibt die Autorin ihre Lebensgeschichte als Tochter einer traditionellen Gastarbeiterfamilie, heißt es. Im Deutschland der 70er und 80er Jahre fällt es ihr zunächst schwer, Fuß zu fassen. Nach dem Abitur wagt sie jedoch den Sprung in die Selbstständigkeit. Ihr Lebensweg, so heißt es in der Ankündigung weiter, sei ein Beispiel dafür, welche Rolle Bildung bei gelungener Integration spielt. Deswegen engagiert sich Jaqueline Bakir Brader bis heute ehrenamtlich für Bildungsprojekte, die Jugendliche mit Migrationshintergrund auf ihrem Weg unterstützen.
 
Nach der Lesung soll unter der Moderation von Nesrin Odabasi, Vorsitzende des niedersächsischen Netzwerkes „Integration und Teilhabe“, zum Thema „Migration damals und heute“ mit den Besucherinnen und Besuchern bei Hof-Tapas und Getränken das Gespräch gesucht werden.Ebenfalls wird die Innenpolitikerin Barbara Woltmann MdB im Gespräch zur Verfügung stehen.
 
Der Eintritt kostet 8 Euro. Anmeldungen per E-Mail an Ilka@studnik.de oder unter Telefon  0162/7813884.



28.06.2016 | nwz-online, mit freundlicher Genehmigung Frank Jacob
Flüchtlingspolitik in der Frauen Union Thema
Sozialdezernent Ingo Rabe zu Gast – Corinna Martens als Vorsitzende wiedergewählt

 Wiefelstede -  Jahresrückblick, Neuwahlen, Bilanzen – all das stand bei der Jahreshauptversammlung der Frauen Union im Gristeder Hof in Wiefelstede auf der Tagesordnung. Ein Thema wurde dabei besonders intensiv besprochen: die Flüchtlingspolitik im Ammerland.
 
Dafür war neben der CDU-Bundestagsabgeordneten Barbara Woltmann der Sozialdezernent und Koordinator für Flüchtlingsfragen beim Landkreis Ammerland, Ingo Rabe, zu Gast. Flüchtlinge sind immer noch stark im Fokus politischer Debatten.
 
Nach wie vor sei die Situation im Ammerland in vieler Hinsicht besser als in anderen Regionen, informierte Rabe. Seit Oktober 2015 sind circa 2500 Flüchtlinge in das Ammerland gekommen, die versorgt werden müssen. Die ehrenamtlichen Strukturen im Ammerland haben hier schnell geholfen. Man habe „ein gutes Miteinander“, so Ingo Rabe. Einen großen Teil der Betreuung vor Ort übernehmen sehr viele ehrenamtlich Tätige. Der Landkreis habe schnell reagiert und kann schon ab dem ersten Tag entsprechende Sprachkurse anbieten, sagte Rabe weiter. Es sei jedoch schwierig, entsprechendes Fachpersonal zu finden. Es fehlen Pädagogen. Ein großer Teil der Geflüchteten sei unter 30 Jahre alt. Hier sei es wichtig, dass möglichst schnell eine Tagesstruktur erreicht werde, sagte Rabe.
 
Aber nicht nur die Flüchtlingsthematik, sondern auch die Frauen Union selbst war Thema bei der Versammlung.



22.06.2016
FU-Vorsitzende bleibt im Amt
Ingo Rabe informiert über Flüchtlinge im Ammerland

 Gristede (as). Corinna Martens heißt die alte und neue Vorsitzende der Frauen Union Ammerland. Auf der Jahreshauptversammlung im Gristeder Hof bestätigten die anwesenden Mitglieder die bisherige Vorsitzende in ihrem Amt. Als stellvertretende Vorsitzende stehen ihr ab sofort die CDU-Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann sowie Imke Galipo zur Seite.
 
Komplettiert wird der Vorstand durch Schriftführerin Ilka Studnik, Silke Heilker (Kasse) und den Beisitzerinnen Elisabeth Berheide, Anette Langfermann, Tanja Pohl sowie Anne Wildeboer, Heike Költgen und Elke Garlichs-Kappmeier. Alle Kandidatinnen wurden ohne Gegenstimme gewählt.
 
Als Gast hatte die Frauen Union Ingo Rabe zu einem Informationsgespräch geladen. Der Sozialdezernent und Koordinator für Flüchtlingsfragen beim Landkreis Ammerland informierte über die Situation von Geflüchteten
im Ammerland. Insgesamt seien dem Kreis in den letzten 18 Monaten 2.500 Flüchtlinge zugewiesen worden. Größtenteils kämen die Menschen aus Syrien, Irak und Afghanistan. Das Bildungsspektrum reiche vom diplomierten Mediziner bis hin zum Analphabeten. Dank großer Kraftanstrengungen seien sie den Umständen entsprechend gut untergekommen. „Mein Dank geht auch an die Gemeinden, denn so wie im Ammerland hat die Unterbringung nicht überall geklappt“, so Rabe.




  Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
Impressionen
News-Ticker
Termine
Frauen Union
Deutschlands
 
   
0.10 sec. | 6094 Visits